Ist eine andere EU wirklich möglich?

mit Andreas Wehr

Dienstag, 15. September 2015, 19 Uhr Parteibüro „Die Linke“, Am Felde 2 (Altona)

Was ist das für eine EU, an der die von vielen Hoffnungen getragene Syriza-Regierung so gnadenlos gescheitert ist? Kann die EU durch das Umsetzen der Parole „Schafft 2, 3 viele Syrizas“  doch noch in ein fortschrittliches, friedliches Projekt verwandelt werden? Oder hat Lenin heute posthum Recht, wenn er 1915 meinte, dass unter den kapitalistischen Bedingungen des Kapitalexports, des Kampfes um die Vorherrschaft und der ungleichmäßigen Entwicklung eine europäische Einigung nur durch Unterwerfung Europas unter die Interessen der stärksten imperialistischen Macht realisierbar ist oder aber an der wachsenden Rivalität der Monopole der europäischen Mächte scheitern muss?

Andreas Wehr bezieht da eindeutig Position: Die Linke muss sich gegen Euro und EU stellen. Die Einheit kann nur aus dem gemeinsamen Kampf gegen die imperialistische EU entstehen.

Eine Veranstaltung der Kommunistischen Plattform - Clara Zetkin in der Partei Die Linke

   
© Marxistische Abendschule - MASCH e.V.