Startseite

Kommunismus im Kapitalismus?

Das bedingungslose Grundeinkommen

mir Anne Rieger

Die einen meinen, mit dem Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) könnte der Kapitalismus verbessert, vielleicht sogar aus den Angeln gehoben werden. Auf jeden Fall könnte damit allen ein sorgenfreies Leben geschaf­fen werden. 

Aus gewerkschaftlicher und marxistischer Sicht wird gewarnt vor einem Schuss, der nach hinten los geht. Denn hinter einer an­scheinend klassenübergreifenden Forderung, die neben Organi­sationen wie attac und der Partei Die Linke, auch vom Milliadär Götz Werner (Besitzer der Drogeriekette dm) gestellt wird, stecken Gefahren, die in der Linken oft nicht gese­hen werden (wollen).

Die Referentin stellt die Positionen der Vertreterinnen und Vertreter des bedingungslosen Grundeinkommens dar und auch, was dahinter steckt.

Anne Rieger, ehemalige Sekretärin der Gewerkschaft IG Metall, jetzt ÖGB-Aktivistin in der Steiermark

Dienstag, 17. Oktober 2017, 19 Uhr

Kulturzentrum Lola, Lohbrügger Landstr. 8

Auf den Spuren von Karl Marx in Hamburg

Ein Spaziergang mit Michael Sommer am Sonnabend, 16. September 2017

Am 12. April 1867 traf Karl Marx mit dem Segelraddampfer „John Bull“ gegen 12 Uhr mittags im Hamburger Hafen ein. Im Gepäck hatte er das Manuskript von „Das Kapital“, das er dem Verleger Otto Meissner persönlich übergeben wollte. Er nahm Quartier in Zinggs‘ Hotel unweit von Börse und Verlag. Fünf Monate später, um den 11. September 1867, erschien „Das Kapital“.

Michael Sommer nimmt dies zum Anlass, um 150 Jahre später, am Samstag, den 16. September 2017, auf einem Spaziergang Marx’ Spuren vom damaligen „Landungsplatz für Dampfschiffe“ zum Verlagssitz in der Bergstraße 26 zu folgen, über Details seines Besuches zu berichten und an den großen Revolutionär und sein Werk zu erinnern.

Treffpunkt: 16. September 2017, 15:00 Uhr am Uhrturm der St.

Pauli-Landungsbrücken.

Der Spaziergang dauert etwa zwei Stunden. Um eine Anmeldung wird gebeten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   
© Marxistische Abendschule - MASCH e.V.